DMX-Sunstrip

Veröffentlicht in DMX

DMX Sunstrip eingeschaltetDies war der Versuch einen Showtec Sunstrip selber zu bauen. Showtec bezeichnet als Substrip eine Leiste von Lampen in einem Gehäuse mit Dimmer. Auf der Seite von Showtec gibt es näheres: Showtec Substrip Active

 

 

Vorderer DeckelDas größte Problem bei diesem Projekt war die Realisierung des Gehäuses. Es besteht aus 1,5mm dickem Stahlblech, welches später schwarz lackiert wurde. Gebogen wurden die einzelnen Teile des Gehäuses auf einer Abkantbank für Bleche.

Anschließend wurden mit einer Lochpresse die Löcher für den Lichtaustritt gestanzt. (Hierzu wird nur ein Loch an der Stelle gebohrt wo später das große Loch sein soll. Dann wird der Stanzaufsatz durch das Loch an die hydraulische Presse geschraubt. Wenn man die Presse bedient, zieht diese das (scharfkantige) Stanzwerkzeug an der Schraube durch das Blech).

 

 

Lüftungsschlitze über den LeuchtmittelnIn den vorderen Teil, in dem die Leuchtmittel sitzen, wurden oben noch Lüftungsschlitze hinein gefräst, damit keine Stauwärme entstehen kann. Dies beugt auch einem vorzeitigem Ableben der Leuchtmittel vor.

 

 

Die Fassungen der LeuchtmittelDie Fassungen für die Leuchtmittel wurden in die Wanne (Unterteil) des vorderen Teils des Sunstrips montiert. Diese sitzen genau unter den Löchern im Deckel. Die Originalkabel der Sockel wurden verlängert und in Schutzschläuchen in die Mitte geführt.

 

 

 

Kabelpeitsche

Der DMX-Dimmerteil befindet sich im hinten abgesetzten Teil des Gerätes. Die Elektronik ist auf vier Platinen verteilt, die im hintere Teil des Sunstrips sitzen. Hier befinden sich auch die Anschlüsse für Strom und DMX. Die Elektronik besteht aus einem Netzteil, dem Prozessorteil und zwei Dimmerplatinen.

Die Kabel von den Lampen zu den Dimmern wurden jeweils durch ein Loch im Boden des Vorder- und Hinterteils geführt und mit einem hitzefesten Gewebe-Kabelschutzschlauch geschützt.

Kabelschutz

 

Sockel Befestigung ExplosionDie Sockel für die Leuchtmittel sind GU-10 Sockel. Diese können mit zwei M3 Schrauben befestigt werden. Da die Kabel des Sockels nach unten raus gehen muss der Sockel "aufgebockt" werden. Dafür wurde eine M5 Mutter genommen. Diese kommt auf die M3 Schraube.

Beim festschrauben des ersten Sockels ist dieser gleich gebrochen. Grund: Der Sockel besteht aus Keramik (dadurch sehr spröde) und kann kaum Spannungen ab. Wenn nun die Keramik zwischen der M3 Mutter und der M5 Mutter (als Unterlage) eingeklemmt wird, bricht der Sockel sehr schnell.

Abhilfe schufen hier Gummi O-Ringe die auf die M3 Schraube kommen.

SchraubeSchraube Sockel

 

 

Durch die Gummiringe werden Spannungen verhindert, da diese den Druck durch die Mutter aufnehmen können, flexibel bleiben und sich der Oberfläche des Sockels anpassen. Dadurch gibt es keinen punktuellen Durch auf den Sockel und dieser bricht nicht.

 

 

Wie schon erwähnt fand die Elektronik Platz auf vier einzelnen Platinen, die zu je zwei übereinender gestapelt wurden.

Dimmerplatine Prozessorplatine Netzteil
Zwei von diesen Dimmerplatinen wurden übereinander gestapelt. Auf jeder Platine befinden sich fünf Dimmerkanäle. Die Prozessorplatine wurde im Gehäuse über das Netzteil montiert. Hier sitzt der Prozessor der die DMX-Daten empfängt und die Dimmer ansteuert. Das Netzteil liefert 5V mit ca 300mA. Zudem befindet sich auf der Netzteilplatine die Nulldurchgangserkennung.
 

Rückseite des ElektronikteilsAuf der Rückseite (bzw. dem Deckel des Elektronikteils) befindet sich ein DIP-Schalter für die DMX-Adresse und zwei LEDs. Eine als Power-Anzeige, diese geht an, sobald die 5V aus dem Netzteil kommen und eine DMX-LED. Die DMX-LED blinkt bei gültigem DMX empfang. Wird kein DMX-Signal empfangen bleibt diese stumm.

 

 

 

Gedimmte Leuchte des SunstripsAls Leuchtmittel kommen PAR16 Halogenbirnen mit einem GU10 Sockel zu Einsatz. Die Leuchtmittel haben 50Watt. Theoretisch wäre mehr Leitung auch kein Problem. Nur irgendwann sollten die Triacs auf den Dimmerplatinen gekühlt werden.

Leuchtmittel des Substrips

 

 

Zum Schluss noch eine kleine Rundumansicht des Sunstrips:

Front des Sunstrips Oberseite des Substrips Unterseite des Sunstrips Rückseite des Substrips

 

Zum Aufhängen an Traversen etc. bekam der Sunstrip noch einen Bügel. Der Bügel wurde links und rechts am Lampenteil befestigt.

Bügel Bügel

 

Download mit den Schaltplänen und der Firmware

Empfohlen (und auch vorgeschrieben in der VDE) ist es, dass man an alle Kabelenden die in Klemmen enden, Aderendhülsen gekrimpt werden.

Bei Fragen einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!